Absagen- und Verschiebungsgründe im Bogen F

Fakear (F): Der französische DJ Fakear hat in Frankreich und in der Westschweiz bereits einen grossen Fanklub. Auf Wunsch des Managements wollten wir Fakear auch in Zürich die Chance geben, ein Publikum zu finden. Der Vorverkauf blieb aber über Wochen unter den Erwartungen, weshalb die Agentur beschloss, das Konzert in Zürich zu verschieben. Es soll nun im Winter/Frühling 2018 stattfinden. Wir vom Bogen F möchten Fakear dannzumal nicht mehr veranstalten, das Konzert wird daher anderswo stattfinden.

Gisbert zu Knyphausen (D): Gisbert hat eine Kehlkopfentzündung und musste in Deutschland ebenfalls fünf aufeinanderfolgende Konzerte ausfallen lassen. Er wird das Konzert im Bogen F am 27. Februar 2018 nachholen und die Tickets behalten ihre Gültigkeit. Wer an diesem Datum verhindert ist, kann die Tickets selbstverständlich retournieren.

Aldous Harding (US): Aldous Harding scheint ein Problem mit der Schweiz zu haben. Sie hat bereits im Sommer kurzfristig ihren Auftritt am Festival in Montreux abgesagt und nun auch die zwei Herbstkonzerte in St.Gallen und im Bogen F. Die angegebenen Gründe sind unglaubwürdig, denn sie streicht in Europa nur die Schweiz kurzfristig von ihrem Tourplan. Allenfalls gibt es organisatorische Gründe – die Schweiz ist nicht in der EU, dadurch treten manchmal Zollprobleme auf. Sicher ist auch Geld ein Motiv – vermutlich sind das Palace in St.Gallen und der Bogen F in Zürich zu klein, bzw. die Gagen zu klein, als dass es sich lohnt, die Schweiz ebenfalls zu bereisen – wir wissen es nicht.

The Barr Brothers (US): Für das Konzert der Barr Brothers gingen im Vorverkauf über 70 Tickets weg. Dann erhielten die Kanadier die Anfrage, in Zürich praktisch zur gleichen Zeit als Support der Band The War on Drugs im XTRA aufzutreten. Sie haben daraufhin das Konzert als Headliner im Bogen F abgesagt und sich für den Support vor 1800 Leuten im XTRA entschieden. Ob sie im Frühling 2018 alleine auf Tour kommen werden, steht noch in den Sternen.

Oh Wonder (US): Oh Wonder wollten – wie auch schon Rag’n’Bone Man, Portugal The Man, Erlend Oye etc. – mit einer speziellen Klubshow im an und für sich für sich zu kleinen Bogen F ihren grössten Fans eine Freude bereiten. Etwas skeptisch stiegen wir auf den Wunsch des Managements ein. Das Konzert war dann wie erwartet innert Kürze ausverkauft. Daraufhin wurde im Dezember ein zweites Konzert im Dynamo gebucht, das inzwischen ebenfalls beinahe ausverkauft ist. Doch nun folgte der grosse Paukenschlag, beziehungsweise erlebten wir sprichwörtlich unser blaues Wunder mit Oh Wonder. Zwei Konzerte in Zürich sind (plötzlich) zu aufwändig und deshalb findet nun nur ein grosses Konzert im XTRA statt. Das heisst: Band und Management lassen die kleinen Zürcher Klubs Dynamo und Bogen F im Regen stehen. Wir könnten als Veranstalter im XTRA zwar mit von der Partie sein, doch wir distanzieren uns von diesem Vorgehen.