Dienstag, 26. September 2017, 21:00 Uhr

JFDR (ISL)

Sampson (CAN)

Ticket: CHF 20

Presale Starticket

Musik abseits des Mainstreams ist in den vergangenen Jahren zu Islands Markenzeichen geworden. Bands wie Björk und Sigur Rós haben diesbezüglich für die, die nach ihnen kamen, vorgespurt. Im Bogen werden wir im September das Vergnügen mit einer dieser Nachwuchshoffnungen haben: JFDR ist das Soloprojekt von Jófríður Ákadóttir. Laut dem englischen „Guardian“ soll Islands Musikexport Nummer eins, Björk, von der 22-Jährigen und ihren Musikprojekten geschwärmt haben. Ja, richtig gelesen: Jófríður Ákadóttir spielt in mehreren Bands, Samaris, Pascal Pinon und Gangly, aber JFDR ist das Projekt, in dem ausschliesslich ihr musikalischer Kosmos drinsteckt. Auf ihrem Debüt-Album „Brazil“, das sie mit Multiinstrumentalist Shahzad Ismaily eingespielt hat, schwebt sie in einer sphärischen Glaskugel aus subtilen Gitarrenparts, leisen minimalen Soundteppichen und poetischen Lyrics über unsere Köpfe hinweg, mischt Folk, Electronica, Klassik. Versponnene Klänge, die auf Tuchfühlung gehen: Entrückt, beseelt und scheinbar schwerelos.

Sampson, der Support-Act in dieser Nacht, kommt aus Kanada und hat bis anhin vor allem Songs für andere geschrieben. In Zukunft will sie nun aber Nägel mit Köpfen in eigener Sache machen, das erste Album soll anfangs 2018 erscheinen. In Europa wird sie am Reeperbahnfestival in Hamburg Premiere feiern. Ihre Songs, reduziert und raffiniert, funkeln im Schein einer starken Stimme wie kleine Popperlen.

JDFR fb

JFDR